ZEICHEN DER ZEIT
-Tyler Axtell-

Wunderbare Arbeiten von Tyler Axtell. Der Grafikdesigner trifft mit seinen Werken sicherlich ins jedes Triangle Herz zwischen Kreuzberg und Williamsburg. Weitere Arbeiten des Amerikaners findet ihr bei Flickr, Behance und Tumblr

All images © Tyler Axtell
ZEIG MIR DEINEN BART
 -Pierce Thiot-

Wear Beard! Ein Slogan den sich derzeit viele Männer zu eigen machen. Vollbärte prägen nicht mehr nur das Straßenbild in deinem Szene-Viertel, sondern finden ihren Platz schon in der Tagesschau. Pierce Thiot hievt mit seinem Projekt Will It Beard das Ganze auf die nächste Stufe. Der Art Director veröffentlicht in regelmäßigen Abständen mit Hilfe seiner Frau Stacy, ganze neue Formen der Gesichtsbehaarung auf seinem Tumblr.

All images © Pierce Thiot & Stacy Thiot
WLLG UNTERWEGS
-Eskimo & Gres-

Auf Nebenwegen der HFBK Absolventenausstellung entstand unsere Reihe Nachschlag. Übrig gebliebenes und einfach nur Müll im Kontext von Ästhetik. Leere Bier- und Sektflaschen, Pappbecher und Teller mit Essensresten sind die Zeugen einer offenbar wilden Nacht. Wie die letzten Partygäste lungern sie verschlafen auf den Fensterbänken und Fluren der Hochschule herum. Die Künstler hingegen sind abwesend, ihre Ateliers noch verschlossen, obwohl der Rundgang längst begonnen hat.

All images © Eskimo & Gres
 
KENNST DU DIE BUCHSTABEN
-Marcus Reed-
 
Als Freunde der Typografie freuen wir uns immer wieder, über Fundstücke im Netz, so wie das von dem Londoner Künstler Marcus Reed. Dieser stellt in Animal Alphabet das Alphabet mit Wildtieren dar. Bevor sich Reed selbstständig machte, arbeitete er vier Jahre für Saatchi & Saatchi. Mehr von seinen tollen Arbeiten für groß und klein findet ihr hier.

All images © Marcus Reed
ICH SCHREIB DIR EIN BUCH
-Dirk von Gehlen-

Dirk von Gehlen, Journalist und Buchautor hat bei der Social Media Week sein neues Werk  Eine neue Version ist verfügbar vorgestellt, das gerade im Metrolit Verlag erschienen ist. Das Buch hat er mit Hilfe einer Crowdfundig Aktion veröffentlicht und auf einer Plattform zum Spenden aufgerufen, bevor er eine einzige Zeile geschrieben hatte. Seine Verleger haben ihn zunächst für verrückt erklärt: "Wer soll denn ein Buch mit einem solchen Titel kaufen?" Doch in gerade mal fünf Tagen schaffte es der Autor mit 350 Unterstützern sein Ziel von 5000 Euro zu erreichen und sammelte in drei Monaten sogar 14.000 Euro ein.

Bei der Social Media Week erklärt Dirk von Gehlen, warum die Aktion so erfolgreich gelaufen ist. Er glaubt:
"Dass das Netz eher Raum als Rampe ist, in dem der Autor eines Buches eher zum Salongastgeber als zum singulären Produzenten wird."

Ein Buch ist für Dirk von Gehlen mehr als ein physisches Produkt, mehr als ein Stapel Papier mit beschriebenen Seiten, mehr als sein Inhalt. Seitdem wir nur mit einem Knopfdruck unsere Werke in Form von Blogs, Ebooks, Tweets und Instagram-Posts weltweit veröffentlichen können, steht die Frage im Raum, woran man den Wert eines Kulturprodukts festmacht. Dirk von Gehlen vergleicht den Schaffensprozess von Kultur mit dem Herstellungsprozess von einem Bio Ei. Hier zahlt man nicht für das Endprodukt, sondern in erster Linie für seine aufwändige Herstellung. Genau so ist es mit der Kultur.

Von Gehlen versteht Kultur im digitalen Zeitalter als einen Prozess und vergleicht sie mit einer Software, die man nicht physisch greifen kann und sich ständig weiter entwickelt. Kultur, egal in welcher Form, ist also nicht bloß ein Resultat, sondern der Weg dahin. Bei diesem Prozess können wir mit Hilfe von Social Media dabei sein, so wie Dirk von Gehlen seine Unterstützer an dem Schaffensprozess seines Buches teilhaben ließ. Er schubste damit das Buch von der Einbahnstraße bis auf die Schnellstraße.

Das Gefühl des gemeinsamen Erlebens, des "Dabeiseins" ist für von Gehlen die Basis des Erfolgs seiner Crowdfunding Aktion. Menschen sind eher bereit für ein Erlebnis zu zahlen, als für ein physisches Produkt. So tauschen wir MP3s (digitale Kopien) mit unseren Freunden, aber investieren in eine Konzertkarte, um unsere Lieblingsband live zu erleben. Oder wir gehen ins Fußballstadion, weil wir dabei sein wollen, wie unser Lieblingsverein auf dem Rasen gegen die gegnerische Mannschaft triumphiert.  Wie beim Fußball gibt es auch bei einer Crowdfunding Aktion das Risiko des gemeinsamen Scheiterns, aber auch die Chance des gemeinsamen Erfolgs.

Danke Dirk von Gehlen für diesen spannenden Vortrag! Weiterhin viel Erfolg auf Ihrem Weg!

ZEIG MIR DEIN GESICHT
-Alma Haser-

Origami das Ausgehend von einem zumeist quadratischen Blatt Papier, allein durch Falten 2- oder 3-dimensionale Objekte entstehen lässt, ist Bestandteil der Serie Cosmic Surgery von Alma Haser. Die deutsche Fotografin manipuliert die Gesichter ihrer Models, durch die uralte japanische Faltkunst. Dabei entnimmt sie ihren zuvor aufgenommenen Fotografien einzelne Elemente, um sie im Origami-Stil wieder auf das Gesicht zu setzen. Das Ergebnis zeigt eindrucksvolle Portraitbilder. Die in London lebende Fotografin, will mit ihrer Arbeit das Porträtieren und das Thema Identität erkunden.
“Since graduating from university I have been experimenting with self-portraiture. I have been my own willing and available model, but up to now I have been determined not to reveal my identity and have hidden or obscured my face in all of the photographs.” 
All images © Alma Haser
 ALLES BANANE
 -Marta Grossi-

Mit Essen spielt man nicht! Gut das die Italienerin Marta Grossi nicht auf diese alte Weisheit gehört hat. Wir wären vielleicht nie dahinter gekommen, welch Leinwand eine Sonnenfrucht zu bieten hat. Jeden Abend überlegt sich die in Hong Kong lebende Künstlerin, Illustratorin und Art Direktorin Marta Grossi ein Design für ihre Bananen. Nachdem sie das Werk mit ihrem iPhone festgehalten hat, verspeist sie im übrigen ihr Kunstwerk. Mehr von ihrer ausgezeichneten Banana Graffiti Serie findet ihr auf ihrem Instagram Profil.
"Every banana has a simple and unique canvas, and every banana is different. This is an open experiment based on a very cheap and ordinary support."
All images ©Marta Grossi
EINE MINUTE SCHWEBEN
-Die Nerven-

ZWISCHEN ALLEN
 -Daniel Fuchs-

Zufällig sind wir auf die Arbeiten von Daniel Fuchs gestoßen und fasziniert von seinem großen Potenzial. Seine Werke bewegen sich zwischen Lifestyle und Portraitfotografie. Die Inspiration für seine Bilder findet der Grafik Designer und Fotograf in der Musik, der Natur und beim Reisen. Mehr von dem talentierten Pforzheimer Fotografen findet ihr auf seiner Webseite.

All images © Daniel Fuchs